Info Kulturelles Erbe "Queichwiesen - Bewässerung" Knittelsheim

Knittelsheim · Pfalz

Die extensive landwirtschaftliche Technik der Rieselwiesen findet heute aktiv und in diesem Umfang nur noch an der Queich zwischen Landau und Zeiskam statt. Mit dem Stauen des Queichwassers durch Wehre und Schließen und der sich ergebenden Flutung der Anrainerwiesen (abschnittweise, für wenige Tage, nach einem Wässerplan) steigert man Qualität und Quantität des Heus.

2018 hat man diese Technik in die Bundesdeutsche Liste des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen.

Ein Informationsschild am Kreuzungspunkt zwischen der im Wald liegenden Forststraße und dem Ortsausgang (Ludwigstraße) von Knittelsheim informiert über die  Queichwiesenbewässerung. 

Die Stelle bietet einen schattigen Platz. Nur wenige Schritte weiter nördlich eröffnet sich der Blick auf die Wiesen der Queich. Während der Wiesenbewäserung (Mai/ Juli) kann man dort mit ein bisschen Glück große Gruppen von Störchen beim Jagen beobachten.

Über die Forststraße führen auch der Queichwiesen-Rundwanderweg, der Queichtal-Radweg und der Ottersheimer Walderlebnispfad.

Info Kulturelles Erbe "Queichwiesen - Bewässerung" Knittelsheim


Gemeinde Knittelsheim
Ludwigstr. 27
76879 Knittelsheim

Web: https://www.queichwiesen.de
E-Mail: gemeinde@knittelsheim.de
Tel.: (+49) 6348 251

Das Schild am Forstpfad ist frei zugänglich