Porta Nigra (UNESCO Welterbe)

Trier, Stadt Trier · Mosel

Gehen Sie durch die mächtigen Torbögen, treten Sie ein in den Westturm, spazieren Sie durch den ganzen Torbau bis hoch zum obersten Geschoss und genießen Sie die Aussicht über die Stadt. Die Porta Nigra war einst das nördliche Stadttor in einer über 6 km langen Stadtmauer, die das römische Trier großzügig umgab. Dass es so ungewöhnlich gut erhalten ist, verdanken wir dem mittelalterlichen Mönch Simeon, der hier als Eremit lebte und nach seinem Tod heiliggesprochen wurde. Ihm zu Ehren ließ der Erzbischof die Porta Nigra in eine Doppelkirche umbauen. Gleich daneben entstand das Simeonstift, heute Sitz des Stadtmuseums, in dem Sie noch Reste der antiken Stadtmauer finden. Erbaut wurde das „Schwarze Tor“ um 170 nach Christus aus einst hellen Sandsteinquadern. Einige stammen nachweislich aus dem Steinbruch „Pützlöchern“ bei Butzweiler, der noch zu besichtigen ist. Mit der Verstaatlichung des Kirchenbesitzes unter Napoleon wurde aus dem Sakralbau wieder ein römisches Stadttor - aber nicht ganz: Sie finden immer noch Spuren der christlichen Vergangenheit.

Eine Station der Straßen der Römer.
Weitere Informationen: trier-info.de/portanigra-info

Porta Nigra (UNESCO Welterbe)


Porta Nigra
Simeonstraße 60
54290 Trier

Web: http://www.trier-info.de/portanigra-info
E-Mail: bsa@gdke.rlp.de
Tel.: (0049) 651 4608965
Fax: (0049) 651 9763700

ÖFFNUNGSZEITEN
April - 31. Sept.: 10 - 18 Uhr
Okt. - 31. März: 10 - 17 Uhr
Nov. - 28. Feb.: 10 - 16 Uhr