Das Trierer Vermächtnis der Kaiserinmutter


Um 300 nach der Zeitenwende ist Trier eine römische Stadt mit rund 60.000 bis 80.000 Einwohnern, deren Alltag von der Familie, Arbeit, Politik und Religion bestimmt wird. Die römische Elite vor Ort lebt in herrschaftlichen Villen mit Fußboden-Mosaiken, Wandmalereien und Fußboden-Heizungen. Sie baden in monumentalen Thermen, verziert mit buntem Marmor, hohen Decken und neuester Technik und schlemmen und trinken Köstlichkeiten wie Fisch auf Pinien-Dattel-Sauce sowie Musulm – ein herber Weißwein mit Honig. Für die römische Elite ist das Leben ein Fest und das Römische Reich auf dem Höhepunkt seiner Macht.

Herrscher des Römischen Reiches und wohnhaft in Trier ist in jenen Tagen Kaiser Konstantin. Er ist der uneheliche Sohn Kaisers Constantius und Helena, einer Tochter eines Schankwirtes vom Bosperus. Doch er ist ehrgeizig und während seiner achtjährigen Regentschaft an der Mosel entstehen in Trier überdauernde Monumente wie die Kaiserthermen und die Konstantin-Basilika.

Auch seine Mutter Helena lebt in jenen Tagen in Trier. Doch als ehemalige Geliebte des Kaisers Constantius und als Tochter eines Schankwirtes hat sie keinen leichten Stand in der Stadt und im Römischen Reich. Vor allem als Konstantin sie zur Kaiserinmutter und „Augusta“ ernennt, zerreißt man sich in Trier den Mund. Laut der Überlieferung erhält sie sogar den Beinamen „Die Hure von Trier“.

Doch Kaiserin Helena lässt sich nicht beirren, zieht ihre Fäden in Trier, tritt dem Christentum bei und wird zu dessen großer Förderin. Auch am Vorgängerbau des Trierer Doms soll sie laut Überlieferung maßgeblich mitgewirkt haben.

Skulptur der Kaiserinmutter Helena in Trier, Mosel

Skulptur der Kaiserinmutter Helena an der Steipe am Hauptmarkt in Trier, Mosel

Als Kaiserin Helena im Jahr 326 von einem Schicksalsschlag getroffen wird und ihren Lieblingsenkel verliert, bricht die mittlerweile fast 80-Jährige zu einer Pilgerreise nach Jerusalem auf. Dort angekommen lässt sie allerhand Grabungen vornehmen und stößt dabei auf die Reliquien des Heiligen Grabes und des Heiligen Kreuzes. Sie lässt Teile des Heiligen Rocks und die Gebeine des Apostels Mathias nach Trier überführen.

Helena stirbt laut Überlieferung im Jahr 330 in Nikomedien, dem heutigen Izmir, und wird später von der katholischen Kirche heiliggesprochen. Ihr Schädel wird an den Trierer Dom übergeben und hat dort bis dato seine letzte Ruhestätte gefunden.

Dom in Trier, Mosel

UNESCO Welterbe Trierer Dom, Mosel

Konstantin-Basilika Trier, Mosel

Blick auf das UNESCO Welterbe Konstantin-Basilika in Trier, Mosel

Wenige Jahrhunderte später geht das Römische Reich unter und die Römer verlassen Trier. Ihre Spuren, unter anderem die des Kaisers Konstantin und seiner Mutter Kaiserin Helena, sind jedoch bis heute geblieben. Wer durch Trier flaniert, kommt an dem großen Stadttor der Porta Nigra vorbei, kann die Konstantin-Basilika besuchen und die Überreste der Barbara- und Kaiserthermen besichtigen. Nicht zu vergessen der prächtige Trierer Dom, in welchem sich noch heute der Heilige Rock befindet. Auch die Lebenslust, der Wein und die Kulinarik sind den Trierern im Blut geblieben und runden einen Stadtbesuch wunderbar genüsslich ab.

Porta Nigra in Trier, Mosel

Blick auf das UNESCO Welterbe Porta Nigra in Trier, Mosel

Exponat "Der Fuß des Kaisers Konstantin" in Trier, Mosel

Exponat "Der Fuß des Kaisers Konstantin" bei den Kaiserthermen in Trier, Mosel

Mehr Ausflugstipps rund um Kultur & Genuss an der Mosel:


Städtereise nach Trier

Auf den Spuren der Römer: Das zweite Rom, so nannten die Römer ihre größte Metropole nördlich der Alpen. Thermen und Amphitheater gab es in Trier und noch heute sind das Stadttor Porta Nigra oder die…

Mosel Musikfestival

Beim Mosel Musikfestival treten erstklassige Künstler und Ensembles vor imposanten Kulissen im Moselland auf, z.B. im kurfürstlichen Palais in Trier oder in der Klosterruine Stuben in Bremm.

Amphitheater in Trier

Amphitheater (UNESCO Welterbe)

Trier, Stadt Trier Einst ein Ort der Massenunterhaltung, zählt die römische Stätte heute zum Welterbe der UNESCO. Die Gladiatoren sind aber nicht ganz verschwunden…
Barbarathermen

Barbarathermen (UNESCO Welterbe)

Trier, Stadt Trier Dies war einst eine römische Wellness-Oase, fast sechs Fußballfelder groß. Eine der Top-Adressen im Imperium Romanum - und heute UNESCO Welterbe.…
Rheinisches Landesmuseum Trier (1)

Rheinisches Landesmuseum

Trier, Stadt Trier Bitte beachten Sie, dass das rheinische Landesmuseum vom 2. November 2020 bis 30. November 2020 für die Öffentlichkeit geschlossen ist.Dies ist eines…
Stadtmuseum Simeonstift

Stadtmuseum Simeonstift

Trier, Stadt Trier Direkt neben der Porta Nigra liegt rings um den romantischen Brunnenhof das Stadtmuseum Simeonstift Trier. Es entstand aus bedeutenden Vermächtnissen…
Urlaub an der Mosel: im Römerschiff

Stella Noviomagi - der Römerweinschiff-Nachbau

Neumagen-Dhron Rund 10.000 Besucher pro Jahr erleben eine einzigartige Schifffahrt auf der Mosel, an Bord der STELLA NOVIOMAGI. Das römerzeitliche Schiff lädt zu…