Schrecklich schöne Halloween-Tage in Rheinland-Pfalz!


Wenn du dich Schritt für Schritt durch den dichten Nebel und die dunklen Wälder kämpfen musst, weil du dich irgendwie verfolgt fühlst, plötzlich das feuchte Laub neben dir raschelt, der kahle Ast sich vor dir bewegt und dich drei schwarze Raben krächzend von den Bäumen aus beobachten, dann bist du wahrscheinlich schon längst verloren – willkommen zur Geisterstunde in Rheinland-Pfalz! 

Solltest du es dann doch irgendwie aus der Wildnis in eines der abgelegenen Dörfer schaffen, begrüßen dich vielerorts abgenagte Skelette mit klapprigen Knochen, die bleichen Tücher von schemenhaften Figuren folgen dem Rauschen des Windes und an den Eingängen vieler Häuser überwachen geschnitzte Rüben mit einem breiten, gequälten Grinsen jeden deiner Schritte. Aber einen Moment, sollten das nicht eher Kürbisse sein?

In vielen Teilen der Welt höhlt man natürlich die großen, gelb-orangen Fruchtkörper aus und verziert sie mit Fratzen; so zum Beispiel auch beim Familien-Halloween im Eifelpark Gondorf mit Shows, Spuk-Theater und vielen schaurigen Aktivitäten. In den kleineren Dörfern der südlichen Eifel ist es hingegen seit jeher Brauch, Anfang November aus den größten Futterrüben mit der ganzen Familie die sogenannten Trouliechter zu machen. Rund um Allerheiligen werden diese dann auf der Türschwelle oder einer Fensterbank platziert und leuchten euch den Weg zum Haus. Aber Vorsicht, obwohl sie nur böse Geister abwehren sollen, leitet sich der Begriff Trouliechter von dem Wort Truglicht ab; die besser als Irrlichter bekannten Sinnestäuschungen haben in den Mooren der Eifel schon vielen achtlosen Reisenden den Untergang gebracht!

Ausgehöhlte Futterrüben als "Trouliechter", Eifel

Brauchtum in der Eifel: Ausgehöhlte Futterrüben als "Trouliechter", Eifel

Falls euch die Dörfer und Wälder der Eifel schon Angst machen, dann erwartet euch in der Pfalz der blanke Horror. Blutverschmierte Clowns ziehen grässliche Grimassen, schrecklich entstellte Zombies jagen unbedarften Besuchern hinterher und die Untoten erheben sich aus ihren Gräbern, um johlend auf einer Parade des Schreckens durch den Holiday Park in Haßloch zu ziehen! Bei den Halloween Fright Nights sorgen zahllose Schausteller dafür, dass ihr euch an keiner Stelle des Parks mehr sicher fühlen könnt. Hinter jeder Ecke lauert euch das Grauen auf und wenn ihr es am wenigsten erwartet, hat es sich bereits an euch herangeschlichen. Für Freunde hautnaher Horrorgeschichten und furchtlose Abenteurer gibt es in den verschiedenen Häusern des Parks zahlreiche Nischen und Winkel zu entdecken, in denen man sich ausgezeichnet verstecken kann – aber ob das reicht?

Attraktion "Dino Splash" im Holiday Park zu Halloween, Pfalz

Wilde Fahrt mit der Attraktion "Dino Splash" im Holiday Park Haßloch zu Halloween, Pfalz

Fährmann zu Halloween auf Burg Satzvey, Eifel

Der Fährmann bei der zu Halloween beleuchteten Burg Satzvey in Mechernich, Eifel

Während sich im Holiday Park an jeder Ecke die Horrorfiguren an dich und deine Liebsten heranschleichen könnten, erwarten euch auf Burg Satzvey in der Eifel die eher klassischen Schauergeschichten mit Kettenrasseln, Folterkerkern und Schreckensgespenstern. Mit stummen Lippen begrüßt hier der geisterhafte Fährmann die Besucher, während hinter ihm der letzte Störenfried des Fests am Galgen baumelt. Falls ihr es durch das Labyrinth des Schreckens in den Burghof schafft, findet ihr zahlreiche Stände zur Belebung der Sinne, am Ende des Tages sogar eine Feier im Geistersaal; trotzdem solltet ihr stets auf der Hut sein, denn die blutige Braut ist meist nicht weit.

Etwas aktiver verbringt ihr die Geisterstunde beim Nachtklettern in Kandel oder bei der Halloween-Wanderung rund um die Geierlay. Zu Fuß macht ihr euch bei Letzterem in der Abenddämmerung zur schönsten Hängeseilbrücke Deutschlands auf, dessen Überquerung schon bei Tage ein wenig Mut erfordert. Danach geht es hinab in die urtümlichen Wälder des Hunsrücks, in der Nacht das Reich der Tiere und vereinzelter Monster; aber keine Angst, der ortskundige Führer findet (hoffentlich) den richtigen Weg.

Hängeseilbrücke Geierlay zwischen Sosberg und Mörsdorf, Hunsrück

Hängeseilbrücke Geierlay zwischen Sosberg und Mörsdorf, Hunsrück

Nachtklettern im AbenteuerPark Kandel, Pfalz

Halloween-Nachtklettern im AbenteuerPark Kandel, Pfalz

Beim Halloween-Nachtklettern im AbenteuerPark Kandel dürft ihr die Baumwipfel des Kletterparks in der südlichen Pfalz erkunden, der trotz stimmungsvoller Beleuchtung die eine oder andere Trittfalle bereit hält – hier gilt absolute Konzentration, also sollte man sich nicht zu sehr von den eigentümlichen Geräuschen des Waldes und seiner verborgenen Bewohner ablenken lassen. 

Viele weitere schreckenserregende Aktivitäten und Events erwarten euch in Rheinland-Pfalz – wie viel Grusel traut ihr euch zu? 

Mehr gruselige Ausflugstipps zu Halloween:


Burg- und Hexenmuseum

Grimburg Das Burg- und Hexenmuseum befindet sich im Ortskern von Grimburg direkt gegenüber des Seiteneinganges des kath. Filialkirche St. Medardus. Es…